Herzlichen Dank für die Teilnahme an alle 140 Teilnehmenden des Fachtages. Es war kontrovers, interessant, visionär, praktisch, theoretisch und konkret. Erste Bilder hier Bald mehr dazu!

Medienbildung, Medienpädagogik und Medienkompetenz sind keine Schlagworte, sondern zentrale Bausteine unserer demokratischen Gesellschaft. In Hamburg sind seit der Verabschiedung des Rahmenkonzepts Medienkompetenzförderung viele Jahre vergangen. Mediennutzung und Medienpädagogik haben sich verändert. Nun ist es an der Zeit, sich mit den Rahmenbedingungen, den Baustellen und den wachsenden Anforderungen zu befassen und auseinanderzusetzen. Der Fachtag wird sich multiperspektivisch mit Themen der Medienbildung in Hamburg beschäftigen und kurz- und mittelfristige Bedarfe definieren. Am Ende der Tagung steht ein Bauplan für die vielen Baustellen der Medienbildung, die schon zu lange existieren.

Das Mediennetz Hamburg e.V. lädt zu diesem Fachtag mit Unterstützung des JIZ – Jugendinformationszentrum Hamburg (BSB) zu diesen Veranstaltungsformaten ein:

  • Workshops, die den intensiven Austausch von Fachleuten und Entscheider*innen ermöglichen. 
  • Auseinandersetzung mit Methoden, Konzepten und Standards für die medienpädagogische Praxis erfolgt im offenen Barcampformat 
  • Auftakt einer öffentlichen Kampagne für mehr Medienbildung zusammen.
  • Abendprogramm mit Anregungen und Denkanstöße im Rahmen einer Lesung und Diskussion.

Mitmachen und dabei sein können alle, die sich in der Stadt für Medienbildung engagieren und interessieren. Der Fachtag findet als Videokonferenz und analog vor Ort statt. Anmeldung hier.

__________________________________________________________________________________

Freitag, 25.9.2020: Das Programm

Teil 1: ONLINE in Zoom

8.45 | Einwahl und Check-in

9.00 | Begrüßung
Vorstellung des Ablaufs, der Themen und Gäste. Benennung von Baustellen und unterschiedlichen Entwicklungen der Medienbildung in Hamburg.

Mit dabei: Dr. Heiko Müller (Leiter des JIZ – Jungendinformationszentrum Hamburg der BSB) Farid Müller (Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft)

9.15 – 10.30| Workshopprogramm I

[1] Kultur- und Medienarbeit – Alle Leitungen gelegt?
Kulturelle Bildung und Medienbildung sind Grundpfeiler eines demokratischen, offenen und gleichberechtigten Handelns in der Gesellschaft. Hamburg hat in den letzten Jahren viele Initiativen und Programme auf den Weg gebracht oder deren Arbeit verstetigt, dennoch sind beide Themen auch immer wieder Randthemen und erleben nicht die Fokussierung, die es dringend bräuchte, damit die Stadt weiter eine freie, kreative und vielfältige Stadt bleibt. Mehr Infos zum Workshop

[2] Rohbau digitale Gesundheit – Gesundheitsbezogene Herausforderungen für die Medienbildung
Gesundheitliche Aspekte spielen im Kontext der Mediennutzung eine zunehmend wichtige Rolle. Zum einen gilt es, die gesundheitsbezogenen Auswirkungen der Mediennutzung im Blick zu behalten und eine gesunde Balance im Umgang mit den digitalen Angeboten zu finden. Zum anderen stellen sich besondere Herausforderungen im Zuammenhang der Bewertung gesundheitsbezogener Informationen, der digitalen Selbstvermessung und -optimierung sowie dem Umgang mit eigenen gesundheitsbezogenen Daten. Mehr Infos zum Workshop

[3] Betreten verboten? Kinder und Medien – zwischen Elternsorgen und Kinderrechten
Kinder wachsen von Anfang an in digitalisierten Medienwelten auf. Ein Diskurs über digitale Kinderrechte, die neben Schutzkonzepten ebenso das Befähigen für einen guten Umgang im Blick haben, ist längst überfällig. Mehr Infos zum Workshop

10.30 | Sammlung von Ergebnissen und Zielen im Plenum, anschl. Pause

11.00 | Workshopprogramm II

[4] Brennglas Corona – Risse und Rettung
Noch nie wurde die Notwendigkeit von Medienbildung deutlicher als in der Zeit der Pandemie und selten wurden die Lücken und fehlenden Strategien so sichtbar. Digitalisierungsstrategien müssen einhergehen mit pädagogischen Konzepten für die Umsetzung. Medienbildung – oder Bildung in einer digitalisierten Welt – ist dabei ein Ziel, das alle Altersgruppen und Settings umfasst. Von Schule über Hochschule bis zu einer digitalen Verwaltung, die Behördengänge erleichtert. Der Workshop untersucht den Status Quo und zeigt Handlungsbedarfe auf. Mehr Infos zum Workshop

[5] Baugruben absichern – Medien und Verantwortung
Medien haben Macht. Macher*innen und Nutzer*innen tragen eine Verantwortung. Wo genau diese liegt, wird kontrovers diskutiert. Dabei gibt verschiedene Handlungsfelder und verschiedene Ethiken. Welche Rolle spielen Themen wie Fake News, Hate Speech und Diskriminierung im Netz? Welche Räume gibt es, um Themen wie Diversity und  Partizipation gemeinsam weiterzudenken und voranzutreiben und in der Praxis zu leben? Welche Verantwortung hat das Individuum, der Staat und die Gesellschaft? Mehr Infos zum Workshop

[6] Keine Angst vor neuen Bildern – Medienkompetenz als Schule der Wahrnehmung
Audiovisuelle Medien prägen längst unseren Alltag – in Form von GIFs, Memes, Remixen, Tiktok, Vlogs, Musikclips. Voll von intertextuellen Verweisen und Referenzen, funktionieren sie als eigene Kommunikationsform. Dabei bedürfen sie einer Dechiffrierung und einer Kontextualisierung, um kritisch reflektiert werden zu können. Hierbei spielen eigene Seh- und Wahrnehmungserfahrungen eine wichtige Rolle, denn erst durch Gegenüberstellung und Vergleich bekommt das Gesehene Bedeutung. Mehr Infos zum Workshop

12.15 | Sammlung der Ergebnisse und Ziele im Plenum, anschl. Pause

13.00 | Online-Barcamp: Planung der Sessions
Methoden, Konzepte und Standards der medienpädagogischen Praxis. Eigene Themenvorschläge der Teilnehmenden sind herzlichen willkommen!

Moderation: Henning Fietze, Offener Kanal Schleswig-Holstein

14.00- 15.00 | Sessions 1 – 6

15.00 | Erstellung eines Bau- /Fahrplans für mehr Medienbildung in Hamburg
Zusammenfassung von Ergebnissen und Ideen des Tages und Ausblick auf weitere Schritte. Der Bauplan wird anschließend von einer Arbeitsgruppe finalisiert.

Mit dabei: Svenja Brandt (JIZ – Jungendinformationszentrum Hamburg der BSB)

Teil 2: ANALOG vor Ort

17.00 | Start der Kampagne: Mehr Medienbildung für alle! (Treffpunkt vor dem designxport, Hongkongstraße 8, 20457 Hamburg-Hafencity)

Medienpädagogische Akteur*innen formulieren bei einer gemeinsamen Aktion ihre Forderungen und Bedarfe für eine flächendeckende Medienbildung in Hamburg.

19.00 (Einlass) | Lesung und Impulse von und mit Kübra Gümüşay und Prof. Dr. Dagmar Hoffmann

(designxport, Hongkongstraße 8, 20457 Hamburg-Hafencity)
Die Bedingungen politischer Sozialisation haben sich durch Mediatisierungsprozesse in den letzten Jahren verändert. Vor allem Debatten und Diskurse im Netz sind immer häufiger von fehlender Faktenlage, Verschwörungserzählungen oder Hasskommentaren geprägt. Doch wie kann unsere Sprache zu einem Zuhause für alle werden? Wie können Menschen, die überhört und mitgemeint werden, ihre Stimme erheben? Wie kann Medienbildung dazu beitragen, dass auch junge Menschen an demokratischen Prozessen partizipieren können? Mehr Infos zum Abendprogramm

Ein Austausch mit dem Publikum schließt das Abendprogramm ab.

Anmeldung